Dresden

1949 bis 1990

Dresden in der Deutschen Demokratischen Republik

Von 1949 bis 1990, und damit etwas länger 40 Jahre, existierte im östlichen Teil Deutschlands die Deutsche Demokratische Republik. Dresden war Teil dieses Staates und die Entwicklung der Stadt wurde in diesen vier Jahrzehnten vom Sozialismus beeinflusst.
Das Projekt ddr.dresden.photos widmet sich dieser Zeit und besteht aus derzeit 3.817 Postkarten, überwiegend handelt es sich dabei um Ansichtskarten. Als solche werden Postkarten mit einem Bildmotiv bezeichnet. Aufgrund der in der DDR notwendigen Genehmigungen für Druckerzeugnisse lassen sich die Karten zeitlich gut einordnen, die Motive entstanden im jeweils genannten Jahr oder etwas früher.
Die Website ddr.dresden.photos hat keinen wissenschaftlichen Anspruch und doch stellt sie in vielen Bereichen auch die Entwicklung der Stadt Dresden von 1949 bis 1990 dar.
Einen Schwerpunkt bilden dabei die Gebäude im Stil der DDR-Architektur, welche sich im Laufe der Jahrzehnte verändert hat. Entstanden anfangs Gebäude im sogenannten Sozialistischen Klassizismus, häufig auch mit Elementen des Dresdner Barock, wandte man sich bereits Ende der 1950er Jahre davon ab. In den darauffolgenden Jahren und Jahrzehnten wurde die sozialistische Moderne der prägende und vorherrschende Architekturstil. Damit etablierte sich im Laufe der Zeit auch der Plattenbau als eine in erster Linie auf Zweckmäßigkeit ausgerichtete Bauform. Heute werden Gebäude dieser Zeit häufig kritisch gesehen, jedoch handelt es sich dabei auch um Bauwerke aus einer Epoche in der Geschichte der Architektur und Plattenbauten waren in dieser Zeit keineswegs auf das Gebiet der DDR beschränkt.