Informationen zum Projekt ddr.dresden.photos

Die Website ddr.dresden.photos widmet sich in Form von Ansichtskarten der Architektur während der DDR-Zeit in Dresden. Dabei geht es um die bildliche Dokumentation ohne einen wissenschaftlichen Anspruch darstellen zu wollen. Vielmehr sollen die historischen Bilder es dem Besucher ermöglichen, sich einen Eindruck vom „real existierenden Sozialismus“ in gebauter Form in der Zeit von 1949 bis 1990 verschaffen zu können. Nur wenige dieser Gebäude existieren heute noch in der Originalform. Häufig wurden DDR-Bauten nach 1990 renoviert, umgestaltet oder abgerissen. Das ursprünglich oft typische „DDR-Einheitsgrau“ ist gewichen, die meisten noch vorhandenen Gebäude sind nach heutigen Standards modernisiert. Damit gehen architektonische Zeugnisse der DDR-Zeit verloren. Um diese bildlich festzuhalten, wurden bis heute 1.653 Ansichtskarten aus der Zeit der DDR für die Website ddr.dresden.photos digitalisiert und dem interessierten Publikum zugänglich gemacht.

Alle gezeigten Ansichtskarten haben einen Bezug zur Zeit der DDR in Dresden. Häufig sind es die dargestellten Bauwerke, die in dieser Zeit entstanden. Aber teilweise sind es auch Ansichten oder Details, die erst nach dem zweiten Weltkrieg vorhanden waren und heute vielfach nicht mehr in dieser Form existieren, da im Laufe der Zeit weitere Veränderungen stattfanden. In einigen Fällen ist es auch nicht auf den ersten Blick offensichtlich, warum eine bestimmte Ansichtskarte Teil von ddr.dresden.photos ist. Selbstverständlich bedeutet die Darstellung eines Motivs nicht, dass die darauf gezeigten Bauwerke immer (alle) in der Zeit von 1949 bis 1990 entstanden sind. Und doch sollte auch dem Laien recht schnell deutlich werden, was typische DDR-Bauten sind und welche Gebäude nicht zu dieser Epoche gehören. Um sich damit inhaltlich ausführlicher zu beschäftigen, sei auf die im Abschnitt Architektur genannten Quellen verwiesen.

Die Zuordnung der Ansichtskarten erfolgt über das Jahr der Druckgenehmigung. Dies war in der DDR erforderlich, neben der Druckerei war darin auch das Jahr der Genehmigung verschlüsselt. So lassen sich die Karten heute vergleichsweise einfach zeitlich einordnen. Häufig wurden Motive auch über viele Jahre hinweg mehrfach neu aufgelegt, dafür war immer eine neue Druckgenehmigung notwendig. Wenn von einer Karte mehrere Exemplare vorliegen, wird immer die mit der ältesten Druckgenehmigung auf dieser Website gezeigt und entsprechend zeitlich eingeordnet.